TagMeer

Übergangsmomente

Und plötzlich diese Lebendigkeit. Das Hin und Her der sonnenhungrigen Kurzurlauber. Dort, wo vor Tagen noch Menschenleere über die Düne wehte und die Villen mit dunklen Fenstern von Sommerfrische träumten. Alles vergessen. Die pommersche Natur im Wechsel der Jahreszeiten. Inselzeiten. Hunderte Male gelebt. Geliebt. Gehasst. Und doch gelebt.

Es war in einer warmen Augustnacht…

 
…als ich langsam über die Düne lief. Dem Sternenmeer entgegen und den Lichtern am Horizont, die tief schlafend im Nichts zu schweben schienen. Kein Lüftchen regte sich, nur das stetige Rauschen der Wellen gab dieser Nacht eine Himmelsrichtung. Ich legte mich in den Sand und fühlte den vergangenen Sommertag warm durch meine Hände rieseln. Es war als passte nichts ineinander, weil

Was ist Glück?

Ich glaube, das Glück liegt im Moment. Allein in dem Augenblick ohne gestern und morgen, in dem das Erleben vollkommen scheint. Wenn Sehnsucht und Erfüllung einander die Hand reichen, jedes Denken sinnlos ist und wir tief in uns erkennen: Das ist Glück! Es ist der Moment, in dem die Sonne über den Horizont steigt, sie ihr Leuchten wie einen Weg über das Meer schickt, der genau vor unseren Augen...

Wir sind wie das Meer

Wir sind wie das Meer, an dem wir Spaziergehen. Wo wir Schritt für Schritt unsere Spuren in den weichen Sand treten. Sichtbar nur für Menschen, die uns nahe sind und vergänglich wie alles in der Zeit. Und neben uns stürmt die endlose Weite. Keinen Gedanken festzuhalten zerrt sie uns in diesen Moment. Vereint gestern und morgen im puren Sein. Wohltuend beruhigende Kraft der Natur. Wir sind wie das...

Kategorien

Claudia folgen

Neue Beiträge direkt ins eMail-Postfach.