Kann mal bitte jemand dem Sommer sagen, dass August ist!

K

Langsam weiß ich nichts mehr zu dieser Jahreszeit zu sagen. Sommer ist das jedenfalls nicht! Bisher dominierte noch die Hoffnung meine Gedanken beim Blick aus dem Fenster. Die scheint mir jedoch auch abhanden gekommen zu sein. Ich weiß, ich weiß, solange es nicht regnet…. Aber mal ehrlich: Wenn ich mich abends am Grill wie ein Michelin-Männchen fühle, weil ich Klamotten in 4 Lagen trage, sitzend in Decken eingehüllt jeden Gang zur Toilette abwäge, weil das Freilegen der gerade mühselig erwärmten Körperstellen Unmut bringt und die Feuchtigkeit trotz Mr. Wolfskins neuester Texapore-Atmungs-Dingsda-Oberflächen-Technik langsam durch die Schuhe nach oben kriecht, ist doch irgendwas falsch. Und dann frage ich mich noch beim ersten bewussten Denkprozess des Tages noch vor dem Augenaufmachen: Wieso hast Du Halsweh?  Selbst mein Hund hat in diesem Jahr eine Sommergrippe. Konnte ja auch keiner ahnen, dass er sein Fell noch braucht. Schade nur, dass es in seinem Alter nicht mehr so schnell nachwächst. Nun ja, ich beschliesse den Wolfskin zu befragen.

Regen – Regen ist in diesem Sommer auch so ein besonderes Thema. Berichtete mir doch kürzlich eine Freundin von ihrem Ostseeurlaub: „Och Du, Wetter. Ja. Ähm. Ging! Wir hatten auch nur  zweimal Regen. Einmal Donnerstag bis Sonntag und einmal Mittwoch bis Sonntag.“ Na prima. Ich finde ja auch, dass Regen das falsche Wort für DAS ist. DAS erinnert mich eher an eine überdimensionierte Großraumdusche, die man einfach vergessen hat, abzudrehen. Und die jetzt fröhlich stundenlang vor sich hin duscht und duscht und dusch. Schön dekoriert mit Pflanzen wegen des Ambientes und Strassen und Autos und gleichmäßigem Wasserlauf, was ja toll ist und beweist, dass keine Luft in den Leitungen ist.

Apropos Leitungen: Seit geschlagenen 4 Wochen steige ich beim Verlassen der Villa Sonnenschein über eine solche. Sie versorgt einen rund um die Uhr laufenden Trockner mit Strom. Der wiederum soll das trocken legen, was ein vergessenes Abdrehen der hübsch dekorierten Großraumdusche vor eben 4 Wochen verursachte. Die Villa Sonnenschein stand unter Wasser, weil nicht nur die Leitungen, aus denen das Wasser kam, luftlos waren. Sondern zu schnell auch die, die das Wasser ableiten sollten. So endete mein freudiger Treppentanz zum Verlassen der Villa mit einer Notbremsung auf der drittletzten Stufe. Danach war See. Foxy konnte ich mit einem gekonnten Leinenzug vom Kopfsprung abhalten. Er sieht ja nicht mehr so gut. Und nach dem Zug an der Leine kommt jetzt noch ein Atemwegsproblem dazu. Hm.

Bleibt die Hoffnung, dass der Sommer es sich doch noch einmal überlegt. Vielleicht hat er es auch einfach nur vergessen, ich meine, dass schon August ist.

Über die Autorin

Claudia C. Pautz

Ich lebe und arbeite auf Usedom. Aus meiner Feder stammen neben den hier veröffentlichten Beiträgen auch die Texte der beliebten Usedom-Bildbände "Ein Jahr auf Usedom" und "Ein Jahr auf Usedom - Erinnerungen". Derzeit arbeite ich an einem Buch über meine Lieblingsplätze auf der Insel.

14 Kommentare

Kategorien

Sturmzeitgeschichten folgen

Neue Beiträge direkt ins eMail-Postfach.