Das ist der Weg

D

Es ist still heute. Nicht einmal das Meer rauscht. Der Weg entlang der schönen Bädervillen legt sich menschenleer in meinen Morgen. Ich mag die Stille und den Duft dieser Tage zwischen der grünen Erinnerung der Sommers und der Schwere rostbraunen Herbstlaubes. Der Möwenweg raschelt unter meinen Füssen und die ersten Sonnenstrahlen glitzern im Bunt der stattlichen Buchen. Auf der Promenade kreuzt ein einsamer Radler meinen Weg, lächelt mir einen Gruß entgegen und folgt unbeirrt seinem Ziel bis er in der Ferne verschwindet. Und ich setze meine Schritte auf den Weg über die Düne.

Das ist der Weg, den ich jeden Morgen gehe. Ich kenne ihn laubbedeckt und in der Sommerhitze glühend, bin hier durch Schneewehen gestiegen und habe den Frühling in seinen Weidenkätzchen entdeckt. Ich kenne den Klang meiner Schritte auf seinen verwitterten Brettern und das Gefühl seiner Handläufe im Morgentau. Ich erinnere mich an stürmische Tage, die mir im eisigen Nordost den Atem stocken liessen, und an die Momente, in denen die blaue Weite mit fröhlichen Schaumkronen sommerliche Leichtigkeit brachte. Ich bin ihn allein gegangen und mit Menschen, die mir wichtig sind. Habe ihn hunderte Male fotografiert und doch gleicht kein Bild dem anderem. Er ist wie ein Übergang in eine andere Welt, an dessen Ende überraschende Vertrautheit wartet. Denn das Meer ist nie gleich…

Wenn ich mir die Bilder dieses Weges so ansehe, zeigen sie fast alle in eine Richtung. Sie nehmen mich mit in den Moment, in dem sich die ganze Weite der Ostsee in meinen Blick legt, ich den Alltag in den Dünen zurücklasse und endlich die frische Brise tief einatmen kann. Das Meer ist Magie und wann immer mein Leben zu eng wird, nehme ich diesen Weg.

Über die Autorin

Claudia C. Pautz

Ich lebe und arbeite auf Usedom. Aus meiner Feder stammen neben den hier veröffentlichten Beiträgen auch die Texte der beliebten Usedom-Bildbände "Ein Jahr auf Usedom" und "Ein Jahr auf Usedom - Erinnerungen". Derzeit arbeite ich an einem Buch über meine Lieblingsplätze auf der Insel.

1 Kommentar

Kategorien

Sturmzeitgeschichten folgen

Neue Beiträge direkt ins eMail-Postfach.