KategorieGedichte

Wir sind wie das Meer

Wir sind wie das Meer, an dem wir Spaziergehen. Wo wir Schritt für Schritt unsere Spuren in den weichen Sand treten. Sichtbar nur für Menschen, die uns nahe sind und vergänglich wie alles in der Zeit. Und neben uns stürmt die endlose Weite. Keinen Gedanken festzuhalten zerrt sie uns in diesen Moment. Vereint gestern und morgen im puren Sein. Wohltuend beruhigende Kraft der Natur. Wir sind wie das...

Spätsommermelancholie

Noch strahlt sie mich an in ihrer wärmenden Pracht.
Ich schließe die Augen und entgleite ganz sacht.
Und im Raum zwischen Klarheit und Strandphantasie
eröffnen die Möwen die Traumsinfonie.
Erzählen von Lachen und Leichtigkeit,
von glänzenden Augen im Sommertagskleid,
von Strandsand, der wärmend durch Finger rinnt
und von kühlenden Wellen im Blauhimmelwind.

Kategorien

Claudia folgen

Neue Beiträge direkt ins eMail-Postfach.